Liederkranz Alttann
Liederkranz Alttann e.V.
News Startseite Cd`s News Termine Kontakte Impressum Datenschutz Wir über uns
Männerchor Alttann glänzt mit Sangeskunst und Humor FOTO`s: PETER LUTZ Peter Schad mit seinem Männerchor Alttann – Zugaben eingeschlossen wurde den 200 Besuchern im Hasu der Bürger und Gäste in Alttannn ein 20 Titel umfassendes höchst anspruchsvolles Konzert geboten. Neben Sangeskunst kam auch der Humor zu seinem Recht, was schon das Motto des Abends versprach: „Uns Männer mag man eben!“ Nach der Begrüßung der Gäste, unter ihnen der Schweizer Partnerchor aus Rüthi, durch Vorstand Karl Motz übernahm Schorsch Deger, der vertraute Moderator des Männerchors, und verkündete nach 30 Jahren seinen Abschied aus diesem Amt, das chorintern scherzhaft mit „Schwätzer“ bezeichnet wird. Deger übergab an Nachfolger Josef Matheis, der nicht nur symbolisch, sondern auch real in einen sehr großen Schuh schlüpfte. Auch real deshalb, weil sich der neue „Schwätzer“ einen Achillessehnenriss zugezogen hatte und deshalb einen überdimensionalen Spezialschuh tragen musste. Matheis „schwätzte“ daher sitzend, aber souverän durchs Programm, spielte zu etlichen Programmpunkten sein Cajon und meinte, im Gegensatz zu Profis spielen wir auch mit Achillessehnenriss! Kein Geringerer als Peter Schad, seit 36 Jahren Chorleiter in Alttann, ist für Auswahl und Einstudierung des alljährlichen Melodienstraußes zuständig. Geprobt wird jeden Dienstag rund ums Jahr. Mit der ihm eigenen Präzision und Autorität führt Schad seine 22 „Chorknaben“ und Klavierbegleiter Franz Ott immer wieder zu Höchstleistungen, was durch reichen Applaus durch das Publikum stets eindrucksvoll bestätigt wird. Eindrucksvoll ist auch die Chortradition des Alttanner Männerchors, der alle Beiträge ohne Text- oder Notenblatt interpretiert! Mit der Filmmelodie aus „Conquest of Pradise“ wurde das Konzert eröffnet. Einfühlsam wurden die Gefühlswelten der Amerikaentdecker des Jahres 1492 zwischen Angst, Zuversicht und Ungewissheit herausgearbeitet. Das Aufatmen am erhofften Ziel war in dem Vortrag unüberhörbar. Josef Matheis als Ansager und hier auch      Franz Ott am Klavier als Begleiter am Cajon. Männer mit Selbstironie Das Motto des Abends, die vermeintlich zahllosen nicht zu übersehenden positiven Eigenschaften der Männer, die cool und dennoch bescheiden sind, werde doch von den Frauen uneingeschränkt bestätigt, indem sie ihre Männer mit Juwel oder Goldschatz vergleichen? Der Titel „Uns Männer mag man eben“ wurde folglich mit unüberhörbar weiblichem Applaus gefeiert! Und weil die „Höherwertigkeit“ der Männer gerade offensichtlich erschien, komplettierten die Männer den (ungewohnten?) Lauf mit Johann Strauß‘ „Lagunenwalzer“. Heißt es dort doch, Männer würden auf Sand bauen, wenn sie sich im Banne einer Frau wähnten. Schwierige Rhythmuswechsel, stimmliche Herausforderungen bis zur Kopfstimme gelingen den Sängern scheinbar spielend, ohne die Harmonie der Stimmregister zu verlieren. „Heimat, deine Sterne“ Mit „Heimat, deine Sterne“ begab man sich erneut in die Kategorie Filmmelodien, diesmal aus dem Heinz- Rühmann-Streifen „Quax, der Bruchpilot“ von 1941. Im Wechsel mit dem Chor übernahm Kuno Reichle die Solopassagen, die er mit ausdrucksstarker Stimme in allen Registern hervorragend meisterte. So stimmten Chor und Besucher das „Kuno, wir danken dir“ in der Melodie der englischen Nationalhymne an. Die vespernden Allgäuer Natürlich gehört auch die Seemanswelle mit Fernweh der 60er-Jahre zum Repertoire des Männerchors. Schwätzer Matheis kündigte „Seemann, lass das Träumen“ so an: Auf der Überfahrt nach Amerika gerät der Dampfer in einen sehr schweren Sturm. Alle an Bord bangen um ihr Leben und knien nieder zum Gebet, nicht aber zwei Passagiere aus dem Allgäu. Lässig lehnen sie sich an einen der Masten und vervespern ihren mitgebrachten Proviant. Ihre Erklärung dazu: Wenigstens ihre Brotzeit darf nicht auch noch vom Meer verschlungen werden! So konnte die perfekt vielstimmige Interpretation nicht nostalgisch gedankenverloren
sondern lächelnd genossen werden! Ede mit der Panflöte Zweimal räumte der Chor für den Panflötensolisten Ede Butscher die Bühne. Butscher spielte den von James Last bekannten Instrumentaltitel „Der einsame Hirte“, wie ihn einst auch der rumänische Panflötenvirtuose Gheorghe Zanfir populär machte. Das Stück fordert höchste Konzentration und enthält schwindelerregende Läufe bis in fast unerreichbar hohe Töne. Man ist dabei an den „Alten Dessauer“ erinnert, den nur wenige Trompeter perfekt beherrschen. In Teil zwei des Konzerts demonstrierte Butscher sein Können auch auf der Basspanflöte mit dem traditionell-rumänischen Tanz- oder Liebeslied „Hora“ und mit „El Condor pasa“, das in Lateinamerika Symbol für den Wunsch nach Freiheit wurde. Udo Jürgens durfte nicht fehlen Zwei Klassiker mit Allzeitaktualität von Udo Jürgens durften im Programm nicht fehlen: „Ihr von morgen“, das hoffnungsvolle Botschaften für kommende Generationen ersehnt und „Griechischer Wein“, das an Einsamkeit und Fremde von Gastarbeitern erinnert. Der militärisch anmutende „Zottelmarsch“ imitiert die oft chaotischen Register in Blaskapellen. Militärisch-zackig grüßt einer der Sänger den Dirigenten Peter Schad, der wiederum mit Zeigefinger seine Stirn tippend den Übereifrigen schnell auf den Boden zurückholte. Und mit dem traditionell-slowenischen Liebeslied „Moje dekle“ fragten die Sänger, wie man das Herz einer Angebeteten erreichen kann, mit gewählten Worten und mit anrührenden Melodien oder mit dem heute üblichen Smartphone? Auch der Titel „Hör mein Lied, Elisabeth“ ging in diese Richtung. Auch Bill Ramsey schaute vorbei Sogar Bill Ramsey im karierten Sakko bemächtigte sich des Solistenmikrofons und interpretierte die unglückliche Bettgeschichte des Paares mit grundverschiedenen Interessen: Sie vertieft sich in ihren Krimi und er sucht Trost bei Freunden in der Bar. Schwätzer Matheis meinte zurecht, Bill Ramsey sei wieder auferstanden und dankte Hannes Osswald wie auch Chor und Publikum darauf mit „Hannes, wir danken Dir“. Das anschließende „Abendrot“ glich einem Tongemälde und war zum Zurücklehnen, gleichsam tröstend und beruhigend. Mit „Freunderl“ führten Häfele, Osswald und Deger geradewegs in ein Wiener Heurigenlokal mit echtem Schmäh, der unweigerlich an Paul Hörbiger oder Hans Moser erinnerte. Das Programm wurde mit dem derzeit leider hochaktuellen „Dona pacem Domine“ beendet. Zugaben Und weil’s ein so schöner Abend war, forderten die Besucher natürlich Zugaben, deren zwei es auch gab: das „Schifferlied“ und „Bergheimat“. Als es in Bergheimat um den Klang der Kirchenglocken im Tal ging, ließ der Chor gekonnt die sich im Tal ausbreitenden Klänge der Glocken erahnen! Wiederholung am 10. November 2023 Der Männerchor trat am ersten Novemberwochende zweimal im ausverkauften Haus der Bürger auf. Weil so viele Fans nicht in den Genuss von „Uns Männer mag man eben“ kommen konnten, gibt es nun ein weiteres Konzert am Freitag,10. November, im Bad Waldseer Maximilianbad! Artikel P.Lutz

Vorartikel zum Auftritt 20.Mai 2024 19:30 Uhr Kurzentrum Bad Buchau

„MITANAND“

-gsunga, gschwätzt und glacht-

Schwäbisches in Wort und Musik

Unter dem Motto „mitanand“ treffen sich am Pfingstmontag, dem 20. Mai 2024 im Kurzentrum Bad

Buchau Mundartkünstler, Sänger und Musiker, um ab 19.30 Uhr in Wort und Musik der

schwäbischen Kultur nachzuspüren. Angesprochen auf dieses Motto erzählt Hugo Breitschmid, der

Bauerndichter vom Bussen, wie sehr er seit Coronazeiten das Miteinander im Dorf und in der Stadt

vermisst. Dem Miteinander solle an diesem Abend eine Plattform geboten werden. Breitschmid gilt

als Philosoph unter den schwäbischen  Mundartautoren. In humorvoller Form schildert er

Alltagserlebnisse, glossiert hintergründig das aktuelle Zeitgeschehen und schwelgt in den

Beschreibungen seiner oberschwäbischen Heimat. Heiter, besinnlich und gewagt kommen seine

Gedichte daher und begeistern das Publikum.

Einen klangvollen Namen in der Region und darüber hinaus hat Peter Schad. Mit seinen

Oberschwäbischen Dorfmusikanten war er bis zum letzten Jahr ein Aushängeschild der hiesigen

Blasmusikszene. Seit 36 Jahren ist Peter Schad auch Chorleiter im kleinen Ort Alttann bei Wolfegg

und in dieser Funktion für Auswahl und Einstudierung des alljährlichen Melodienstraußes

zuständig.

Der Liederkranz Alttann e.V. ist  als Männerchor mit über 20 Sängern gut besetzt.  Mit großer

Begeisterung pflegen die Sängerfreunde ein breites Spektrum des Chorgesangs. Vom traditionellen

deutschen Liedgut über Musicals bis zu Gospels ist alles vertreten.

Der Anspruch des Dirigenten, jeden Auftritt ohne Noten zu bestreiten, gibt dem Chor den

notwendigen Gestaltungsfreiraum für ein besonderes Klangbild und für intensiven

Publikumskontakt. Reicher Applaus ist Lohn für diese eindrucksvolle Chortradition und nicht

zuletzt für die virtuose Klavierbegleitung durch den Vizedirigenten Franz Ott.

Über den Ehrentitel „Oberschwäbische Nachtigall“ freut sich Conny Schuler immer wieder. Als

Sängerin trat sie über drei Jahrzehnte mit Peter Schad und seinen Oberschwäbischen

Dorfmusikanten auf. Ihre ans Gemüt gehenden Lieder wie „Der alte Schäfer“, „Morgens am See“,

„Zigeunerkind“ oder „Jasmina“ hat sie auch an diesem Abend im Gepäck und wird sie zu

Gitarrenbegleitung und mit viel Herzblut zu Gehör bringen.

Durch das Programm führt in altbewährter Weise der oberschwäbische Barde Bernhard „Barny“

Bitterwolf aus Bad Waldsee. Natürlich wird er auch eigene Lieder zum Besten geben und das eine

oder andere historische Instrument aus Oberschwaben vorstellen und anspielen. Für Bitterwolf gilt

ein Abend dann als gelungen, wenn Publikum und Aktive gleichermaßen Spaß haben und im

besten Fall auch gemeinsam singen, eben das „Mitanand“ pflegen.

Freuen Sie sich auf  einen kurzweiligen und humorigen Abend mit „Regionalkultur pur“, an dem

das Schwäbische in Wort und Musik nicht verstaubt, sondern quicklebendig daherkommt.

Termin:

Pfingstmontag, 20. Mai 2024, 19.30 Uhr

Ort:

Kursaal Bad Buchau

Mitwirkende: Hugo Breitschmid, Conny Schuler, Peter Schad und der Männerchor    Alttann,

Bernhard „Barny“ Bitterwolf

Vorverkauf:

Tourist-Information im „Haus des Gastes“, Bad Buchau, T: 07582/808180

Eintritt: 

€ 13,50 im Vorverkauf, € 15.-- an der Abendkasse

News